Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation


  • Français


Schutzziele

Die Schutzziele der kantonalen Risikostrategie definieren das angestrebte Mass an Sicherheit für verschiedene Schutzgüter:

  • Schutzziele grenzen akzeptable von nicht-akzeptablen Risiken ab,
  • sie gelten für verschiedene Schutzgüter (Menschen, Tiere, Gebäude, Infrastrukturanlagen),
  • sie sind für alle Arten von Naturgefahren gleich und
  • sie richten sich an Sicherheitsverantwortliche (z.B. Gemeinden, Anlagenbetreiber).

Dort, wo Menschen betroffen sind, wird das Schutzziel höher angesetzt als dort, wo lediglich Sachschäden drohen.

Felssturz bis ins besiedelte Gebiet von Kandergrund: Es stellt sich die Frage ob das Schutzziel Mensch hier weiterhin erfüllt ist.

Bild vergrössern Felssturz bis ins besiedelte Gebiet von Kandergrund: Es stellt sich die Frage ob das Schutzziel Mensch hier weiterhin erfüllt ist.

Schutzziel Mensch

Für Menschen wurde ein übergeordnetes, nicht verhandelbares Schutzziel festgelegt: Demnach darf das individuelle Todesfallrisiko durch gravitative Naturgefahrenprozess nicht grösser als 10-5/Jahr sein (Herleitung). Wird dieser Grenzwert überschritten, so besteht ein Schutzdefizit und somit Handlungsbedarf.

Ein übergeordnetes Schutzziel bezüglich kollektiven Todesfallrisikos besteht nicht. Hingegen hat sich folgende Regel als adäquat gezeigt: Wenn eine Massnahme zur Vermeidung eines Todesfalls weniger kostet als fünf Mio. Fr., wird sie als “sehr wirksam“ bezeichnet und sollte ausgeführt werden.

Schutzziele Sachwerte

Es ist denkbar, fallweise ein maximal toleriertes Sachrisiko in Fr./Jahr festzulegen. Bis jetzt gibt es aber keinen konkreten Grenzwert und somit kein allgemein gültiges Schutzziel; es gilt die Verpflichtung zur ökonomischen Optimierung (s. Nutzen-Kosten-Faktor).

Kostenwirksamkeit einer Massnahme / Nutzen-Kosten-Faktor

Wenn durch eine Schutzmassnahme die erzielte Risikoreduktion grösser ist als die Kosten der Massnahme, dann ist die Massnahme kostenwirksam, der Nutzen-Kosten-Faktoren ist positiv. Die Kostenwirksamkeit einer Massnahme ist jedoch keine Schutzziel. Es ist ein ökonomischer Kennwert und häufig ein Subventionskriterium von Bund und Kanton.

Hinweis

Herleitung übergeordnetes Schutzziel Mensch 10-5 / Jahr
Ausgegangen wird vom normalen Sterberisiko in der Schweiz. Die beträgt für einen jungen Menschen etwa 1 zu 10'000 pro Jahr. Für unfreiwillig eingegangene Risiken im Zusammenhang mit Naturgefahren soll dieses Ausgangsrisiko um nicht mehr als 10% erhöht werden. Entsprechend wurde der Grenzwert für unfreiwillig eingegangene Risiken auf 1 zu 100'000 pro Jahr, oder anders ausgedrückt auf 10 -5 /Jahr, festgelegt


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.naturgefahren.sites.be.ch/naturgefahren_sites/de/index/gefahren_risiken/gefahren_risiken/risikomanagement/schutzziele.html