Suchbereich

Stichwörter von A bis Z

Navigation




Risikomanagement

Felssturz auf eine Bahnlinie: Ist das Risiko für die Bahnreisenden zu hoch?

Bild vergrössern Felssturz auf eine Bahnlinie: Ist das Risiko für die Bahnreisenden zu hoch?

Beim Schutz vor Naturgefahren ist eine absolute Sicherheit meist nicht erreichbar, es verbleibt oft ein Restrisiko. Doch welche Risiken sind akzeptabel und welche nicht?
Der Regierungsrat hat Strategien und Standards festgelegt, die es ermöglichen, im Einzelfall ein nachvollziehbares und einheitliches Risikoniveau, zu erreichen, das sozial vertretbar, ökonomisch verhältnismässig und rechtlich zulässig ist.

Mit dieser kantonalen Risikostrategie Naturgefahren und der Erläuterung zum Einsatz der Schutzziele im Kanton Bern wird ein einheitliches Risikoniveau festgelegt und der allfällige Handlungsbedarf der sicherheitsverantwortlichen Institution aufgezeigt.

Hinweis

Risiko = Eintretenshäufigkeit × Schadenausmass

Im Zusammenhang mit Naturgefahren wird unter dem Risiko eine Grösse verstanden, die sich aus Eintretenshäufigkeit und dem Schadenausmass eines natürlich ausgelösten Prozesses zusammensetzt.  Entsprechend schliesst das Risiko zwei unabhängig voneinander zu ermittelnde Faktoren ein: einerseits die Eintretenshäufigkeit eines solchen Ereignisses in einem bestimmten Gebiet, andererseits das mögliche Ausmass der davon verursachten Schäden. Bestimmt wird das Ausmass der Schäden durch die Personen und die Sachwerte, die dem betreffenden Ereignis ausgesetzt sein können.


Weitere Informationen

 


Mein Warenkorb ([BASKETITEMCOUNT])

Informationen über diesen Webauftritt

https://www.naturgefahren.sites.be.ch/naturgefahren_sites/de/index/gefahren_risiken/gefahren_risiken/risikomanagement.html